Programmhorizont 2015 – 2024

Neubrandenburg

In der Neubrandenburger Oststadt gestaltet eine Verantwortungsgemeinschaft Bildung im Dialog
In der Neubrandenburger Oststadt gestaltet eine Verantwortungsgemeinschaft Bildung im Dialog

Die Neubrandenburger Oststadt - Schulschwund und demografischer Wandel

Im Neubrandenburger Stadtviertel Oststadt lebten zur Wendezeit 30.000 Menschen, heute sind es nur noch knapp die Hälfte. Trotz Rückbau und Sanierung der 6-10-stöckigen Plattenbauten aus den 1970er Jahren verließen einkommensstärkere Familien die Wohnblöcke nach und nach in Richtung Speckgürtel.

Ehemals öffneten ein knappes Dutzend Schulen im Stadtteil morgens ihre Türen. Heute sind es nur noch zwei. In der Oststadt gibt es eine hohe Dichte an marginalisierten Bevölkerungsgruppen. Bildungseinrichtungen sind daher häufig mit den Folgen von Armut, Erwerbslosigkeit und prekären Beschäftigungsverhältnissen, gesundheitlichen Beeinträchtigungen und psychischen Auffälligkeiten konfrontiert. Hinzu kommen oft Sprachbarrieren bei neu zugewanderten Kindern und Eltern.

Viele Familien sind mehrfach belastet und stehen einer großen Zahl alteingesessener Senior:innen gegenüber, was zu Interessenkonflikten im Sozialraum führen kann. Im Stadtteil fehlen lokal einflussreiche, zivilgesellschaftliche Akteur:innen, die durch ihr Engagement das Stadtteilleben maßgeblich beeinflussen und so auch zur Entlastung der Situation beitragen könnten.

km2 Bildung Neubrandenburg – Eine Verantwortungsgemeinschaft in der Oststadt

Im Bildungsnetzwerk Ein Quadratkilometer Neubrandenburg haben sich 2015 die vier Kindertagesstätten der Oststadt, die beiden lokalen Horte, die Grundschule Ost, die Regionale Schule Am Lindetal unterstützt durch die Abteilung Schule, Sport und Generationen der Stadt Neubrandenburg. Gemeinsam übernehmen sie Verantwortung für den oft herausfordernden Bildungsalltag im Viertel. Ziel ist, den dort lebendenden Kindern und Jugendlichen auf ihrem Bildungsweg zur Seite zu stehen.

6

Kitas oder Horte sind im Netzwerk von Ein Quadratkilometer Bildung Neubrandenburg

2

Grundschulen und weiterführende Schulen sind im Netzwerk organisiert

1.600

Kinder und Jugendliche können von Ein Quadratkilometer Bildung Neubrandenburg potenziell erreicht werden.

Inzwischen ist das lokale Bildungsnetzwerk von km2 Bildung ein wichtiger Verbund für die Fach- und Lehrkräfte sowie für die im Stadtteil lebendenden Familien. Zahlreiche Praxisansätze konnten in dem Quartier und durch das Engagement der Einrichtungsleitungen gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden. Kooperation wird großgeschrieben.

Leitung der Pädagogischen Werkstatt

Thomas Evers

Kompetenzportfolios am Übergang Kita-Grundschule

Ein wichtiges Anliegen von km2 Bildung in der Neubrandenburger Oststadt ist der Übergang von der Kita in die Schule. Neben einem Übergangskalender, der vielfältige Aktionen für Kinder, Eltern und Fachkräfte bündelt, wurde mit der Einführung von Kompetenzportfolios die Schuleingangsuntersuchung ersetzt.

Erzieher:innen können so bereits in der vorschulischen Förderung wichtige Informationen zum individuellen Lern- und Entwicklungsstand eines Kindes dokumentieren, auf die nach Einwilligung der Eltern die Lehrkräfte der ersten Klassen zurückgreifen können. Fundierte, umfangreichere und individuellere Informationen erleichtern es den Fach- und Lehrkräften Kinder spezifischer und institutionenübergreifend im Blick zu haben.

Verlässliche Netzwerkunterstützung

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer Ansätze, die inzwischen gut etabliert sind und regelmäßig durchgeführt werden. Ein Netzwerk ehrenamtlicher (Vor-) Lesepat:innen unterstützt Kitas und Schulen bei der Leseförderung. Regelmäßige „Stärken stärken“- und „Stark im Team“-Trainings fördern das soziale Miteinander – von der Vorschule bis in die weiterführende Schule. 

Eine Steuerungsrunde, in der alle beteiligten Einrichtungs- und Schulleitungen sowie Vertreter:innen der Stadt zusammenkommen, definiert und reflektiert gemeinsame Arbeitsschwerpunkte.  

Förder- und Kooperationspartner:innen